EMS - Equines Metabolisches Syndrom.

Speckpolster an Mähnenkamm und Kruppe schütten Hormone aus und stören den Zuckerstoffwechsel. Das macht Pferde besonders anfällig für Hufrehe.

 

SYMPTOME:

 

Vor allem am Hals, auf der Kruppe und am Schweifansatz quellen Fettpolster. Chronische Hufrehe ist typisch für EMS. Aber nicht jeder dicke Rehepatient ist an EMS erkrankt.

EMS-Patienten sind anfälliger für Infektionen. Das Pferd ermüdet schneller, weil die Leistungsfähigkeit nachlässt.

 

ENTSTEHUNG:

 

Es handelt sich bei EMS um eine Zuckerstoffwechselstörung. Im Humanbereich gilt es auch als Wohlstandskrankheit. Zwei Risikofaktoren sind: zu wenig Belastung bei gleichzeitiger zu energiereicher Ernährung. Die Insulinresistenz, welche äußerlich nicht zu erkennen ist, macht aus dicken Pferden EMS Kranke. Die Insulinresistenz ist die Folge vom gestörten Zusammenspiel zwischen Zucker (Glukose) und dem Hormon Insulin.

Leichtfuttrige Ponys und Pferde genügsamer Rassen sind besonders gefährdet. Bei Warmblütern wird eine genetische Veranlagung angenommen. Risikopatienten sind allerdings alle, unabhängig von der Rasse, die übergewichtig sind und wenig bewegt werden. EMS-Patienten sind meist zwischen 8 und 18 Jahre alt.

SARAH GEIßER

- Pferdedentalpraktikerin

- Pferdeheilpraktikerin 

- staatl. geprüfte Physiotherapeutin

Mobil: 0171 - 32 05 142

s.geisser-info@gmx.de

CARISMA ♥
Im April habe ich ja schon über meine

3-jährige Stute Carisma berichtet ... >> hier mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© LIVING IN HARMONY | Sarah Geißer